Gottesdienst am 18.2.2018 um 10.30 Uhr im Gemeindesaal

 

Klavierspiel

 

Eingangslied: Psalm 18 1-3

-> Melodie und Text zu finden in der App für das Handy from vom Reformierten Bund

 

1. HERR, meine Stärke, dich will ich erheben,

mein Fels, mein Hort, der Zuflucht mir gegeben.

Mein Schirmer und mein Schild warst du, o Gott,

bei dir fand Rettung ich in meiner Not.

Als hoch mein Haupt des Todes Flut bedecket,

die Ströme des Verderbens mich erschrecket,

in meiner Not schrie ich, o HERR, zu dir,

da hörtest du und wandtest dich zu mir.

 

2. Die Erde bebte und die Berge wankten,

erzitterten vor seinem Zorn und schwankten.

Ja, Rauch und Feuer gingen von ihm aus.

Mit Finsternis und großen Sturmes Braus

erschien der HERR, vor seinem Schelten flohen

die Fluten, die sein Schöpfungswerk bedrohen.

Aus tiefen Wassern zog mich seine Hand,

dass Rettung ich vor meinen Hassern fand.

 

3. Der HERR hat mir getan nach meinen Taten.

Ich wandelte den Weg, den er geraten.

Von meinem Gott fiel ich nicht treulos ab.

Sein heilig Recht ich stets vor Augen hab.

Du, HERR, beweist den Treuen deine Treue,

dass deine Huld die Lauteren erfreue.

Den Armen hilfst du. Hochmut stürzet schnell.

Du bist mein Licht, du machst mein Dunkel hell.

 

Eingangswort:

Im Namen Gottes des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes: Unser Anfang und unsere Hilfe stehen im Namen des Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat, der Wort und Treue hält ewiglich und nicht fahren lässt das Werk seiner Hände.

 

Wochenspruch: 1. Joh 3,8: Dazu ist erschienen der Sohn Gottes, dass er die Werke des Teufels zerstöre.

 

Liedvers Psalm 18 5

5. Er macht mich schnell und führt mich auf die Höhen.

Er machte mich geschickt und ließ mich sehen,

wie seine Huld auf weiten Raum mich stellt

und seine Kraft die Feinde niederfällt.

Sie konnten nicht vor meiner Hand bestehen.

Ich ließ wie Staub im Winde sie verwehen.

Dein Beistand hat Errettung mir gebracht

von ihrer Wut und großen Übermacht.

 

Eingangsgebet:

 

Die Gemeinde antwortet mit dreimaligem gesungenen „Amen“.

 

Schriftlesung: Psalm 91

1 Wer unter dem Schirm des Höchsten sitzt

und unter dem Schatten des Allmächtigen bleibt,

2 der spricht zu dem HERRN: / Meine Zuversicht und meine Burg,

mein Gott, auf den ich hoffe.

3 Denn er errettet dich vom Strick des Jägers

und von der verderblichen Pest.

4 Er wird dich mit seinen Fittichen decken, / und Zuflucht wirst du haben unter seinen Flügeln.

Seine Wahrheit ist Schirm und Schild,

11 Denn er hat seinen Engeln befohlen,

dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen,

12 dass sie dich auf den Händen tragen

und du deinen Fuß nicht an einen Stein stoßest.

 

Schließt mit „Herr, dein Wort ist unseres Fußes Leuchte und ein Licht auf unserem Wege, Halleluja.“

Die Gemeinde antwortet mit Halleluja“.

 

Predigtlied: EG 347 Ach bleib mit deiner Gnade

1. Ach bleib mit deiner Gnade

bei uns, Herr Jesu Christ,

dass uns hinfort nicht schade

des bösen Feindes List.

 

2. Ach bleib mit deinem Worte

bei uns, Erlöser wert,

dass uns sei hier und dorte

dein Güt und Heil beschert.

 

3. Ach bleib mit deinem Glanze

bei uns, du wertes Licht;

dein Wahrheit uns umschanze,

damit wir irren nicht.

 

4. Ach bleib mit deinem Segen

bei uns, du reicher Herr;

dein Gnad und alls Vermögen

in uns reichlich vermehr.

 

5. Ach bleib mit deinem Schutze

bei uns, du starker Held,

dass uns der Feind nicht trutze

noch fäll die böse Welt.

 

6. Ach bleib mit deiner Treue

bei uns, mein Herr und Gott;

Beständigkeit verleihe,

hilf uns aus aller Not.

 

Klingelbeutel vor dem Lied ansagen.

 

Predigt:

Kanzelgruß: Gnade sei mit uns und Friede von Gott, unserem Vater, und unserem Herrn Jesus Christus.

Amen.

2. Korinther 6, 1-10

61 Als Mitarbeiter aber ermahnen wir euch, dass ihr nicht vergeblich die Gnade Gottes empfangt. 2 Denn er spricht (Jesaja 49,8): »Ich habe dich zur willkommenen Zeit erhört und habe dir am Tage des Heils geholfen.« Siehe, jetzt ist die willkommene Zeit, siehe, jetzt ist der Tag des Heils!

Die Bewährung des Apostels in seinem Dienst

3 Und wir geben in nichts irgendeinen Anstoß, damit dieser Dienst nicht verlästert werde; 4 sondern in allem erweisen wir uns als Diener Gottes: in großer Geduld, in Bedrängnissen, in Nöten, in Ängsten, 5 in Schlägen, in Gefängnissen, in Aufruhr, in Mühen, im Wachen, im Fasten, 6 in Lauterkeit, in Erkenntnis, in Langmut, in Freundlichkeit, im Heiligen Geist, in ungefärbter Liebe, 7 in dem Wort der Wahrheit, in der Kraft Gottes, mit den Waffen der Gerechtigkeit zur Rechten und zur Linken, 8 in Ehre und Schande; in bösen Gerüchten und guten Gerüchten, als Verführer und doch wahrhaftig; 9 als die Unbekannten und doch bekannt; als die Sterbenden, und siehe, wir leben; als die Gezüchtigten und doch nicht getötet; 10 als die Traurigen, aber allezeit fröhlich; als die Armen, aber die doch viele reich machen; als die nichts haben und doch alles haben.

 

Meditatives Klavierspiel

 

EG 220

Herr, du wollest uns bereiten

zu deines Mahles Seligkeiten;

sei mitten unter uns, o Gott!

Lass uns, Leben zu empfahen,

mit glaubensvollem Herzen nahen

und sprich uns los von Sünd und Tod.

Wir sind, o Jesu, dein;

dein lass uns ewig sein!

Amen, Amen.

Anbetung dir! Einst feiern wir

das große Abendmahl mit dir.

 

Wort zum Abendmahl

Jesus Christus spricht: Ich bin das Brot des Lebens.

Wer zu mir kommt, den wird nicht hungern;

und wer an mich glaubt, den wird nimmermehr dürsten.

Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben.

Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viel Frucht;

denn ohne mich könnt ihr nichts tun.

Wenn ihr in mir bleibt und meine Worte in euch bleiben,

werdet ihr bitten, was ihr wollt,

und es wird euch widerfahren.

Joh 6,35; 15,5.7

 

Einsetzungsworte

Liebe Gemeinde, wir sind versammelt,

um in der Gemeinschaft des Glaubens,

der Liebe und der Hoffnung

das Abendmahl unseres Herrn Jesus Christus zu feiern.

Der Herr Jesus, in der Nacht, da er verraten ward,

nahm er das Brot, dankte und brach’s und sprach:

Das ist mein Leib, der für euch gegeben wird;

das tut zu meinem Gedächtnis.

Desgleichen nahm er auch den Kelch nach dem Mahl

und sprach: Dieser Kelch ist der neue Bund in meinem Blut;

das tut, sooft ihr daraus trinkt, zu meinem Gedächtnis.

Denn sooft ihr von diesem Brot esst

und aus dem Kelch trinkt,

verkündigt ihr den Tod des Herrn, bis er kommt. Amen.

1Kor 11,23b-26

  

Abendmahlsbesinnung

Wir feiern das heilige Abendmahl, damit wir durch seine Gaben getröstet und gestärkt werden. Wir sind gewiss: Jesus Christus ist auch für uns gestorben und auferstanden.

Gott schenkt uns seine Liebe. Zum Zeichen dafür hat er uns das Abendmahl gegeben, das wir nun im Vertrauen auf seine Zusage mit Dank und Freude empfangen wollen.

 

Abendmahlsgebet

Herr, unser Gott, du hast uns Wein und Brot geschenkt, damit wir satt werden und unser Herz voll Freude ist.

Wir bitten dich, segne uns das Brot des Lebens und den Kelch des Heils, die wir in der Gemeinschaft mit Jesus Christus empfangen, damit wir dir danken in Zeit und Ewigkeit.

Amen.

 

Einladung und Austeilung

Kommt, denn es ist alles bereit!

Schmeckt und seht, wie freundlich der Herr ist.

(Orgelspiel während die Teilnehmenden zum Tisch kommen und während sie den Tisch verlassen. Keine Orgel während des Austeilens des Abendmahls.)

 

Während des Brotbrechens:

Das Brot, das wir brechen,

ist die Gemeinschaft des Leibes Christi.

 

Bei der Austeilung:

Nehmt, esst, spricht unser Herr Jesus Christus,

das ist mein Leib, der für euch gebrochen wird;

das tut zu meinem Gedächtnis.

 

Während der Kelch genommen wird:

Der gesegnete Kelch, den wir segnen,

ist die Gemeinschaft des Blutes Christi.

 

Während der Kelch gereicht wird:

Nehmt hin und trinkt alle daraus,

spricht unser Herr Jesus Christus.

Dieser Kelch ist der neue Bund in meinem Blut,

das für euch und für viele vergossen wird

zur Vergebung der Sünden.

Das tut, sooft ihr daraus trinkt, zu meinem Gedächtnis.

 

Nach einer Austeilung in Gruppen wird jede Gruppe entlassen mit einem

Bibelwort

 

Er gibt Speise denen, die ihn fürchten;

Er gedenkt ewig an seinen Bund.

 

Gross sind die Werke des Herrn.

Wer sie erforscht, der hat Freude daran.

 

So hoch der Himmel über der Erde ist,

lässt er unsere Übertretungen von uns sein.

 und mit:

Geht hin im Frieden.

 

Teilehmende gehen zu ihren Plätzen.

 

Wenn alle wieder sitzen:

Danksagung

Danket dem HERRN; denn er ist freundlich,

und seine Güte währet ewiglich.

Ps 106,1

 

Lasst uns beten:

Barmherziger gütiger Gott, du hast uns Leib und Seele gespeist, unser Vertrauen zu dir gekräftigt, unsere Hoffnung auf dein gnädiges Wort erneuert und uns von neuem mit Jesus Christus verbunden.

Wir bitten dich: Lass uns auch dankbar und zufrieden leben, dich um deiner Wohltaten willen herzlich loben und preisen und unser tägliches Brot barmherzig teilen mit allen, die in Not sind.

Durch Jesus Christus, unsern Herrn.

Amen.

 

Lied EG 398 In dir ist Freude

1. In dir ist Freude in allem Leide,

o du süßer Jesu Christ!

Durch dich wir haben himmlische Gaben,

du der wahre Heiland bist;

hilfest von Schanden, rettest von Banden.

Wer dir vertrauet, hat wohl gebauet,

wird ewig bleiben. Halleluja.

Zu deiner Güte steht unser G’müte,

an dir wir kleben im Tod und Leben;

nichts kann uns scheiden. Halleluja.

 

2. Wenn wir dich haben, kann uns nicht schaden

Teufel, Welt, Sünd oder Tod;

du hast’s in Händen, kannst alles wenden,

wie nur heißen mag die Not.

Drum wir dich ehren, dein Lob vermehren

mit hellem Schalle, freuen uns alle

zu dieser Stunde. Halleluja.

Wir jubilieren und triumphieren,

lieben und loben dein Macht dort droben

mit Herz und Munde. Halleluja.

 

Abkündigung

 

Dank- und Fürbittengebet:

Zum Schluss „Stilles Gebet“ und dann gemeinsam gesprochenes „Unser Vater“.

 

Unser Vater im Himmel.

Geheiligt werde dein Name.

Dein Reich komme.

Dein Wille geschehe,

wie im Himmel, so auf Erden.

Unser tägliches Brot gib uns heute.

Und vergib uns unsere Schuld,

wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.

Und führe uns nicht in Versuchung,

sondern erlöse uns von dem Bösen.

Denn dein ist das Reich und die Kraft

und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen.

 

Schlußlied EG 79 Wir danken dir, Herr Jesu Christ

1. Wir danken dir, Herr Jesu Christ,

dass du für uns gestorben bist

und hast uns durch dein teures Blut

gemacht vor Gott gerecht und gut,

 

2. und bitten dich, wahr’ Mensch und Gott,

durch dein heilig fünf Wunden rot:

Erlös uns von dem ewgen Tod

und tröst uns in der letzten Not.

 

3. Behüt uns auch vor Sünd und Schand

und reich uns dein allmächtig Hand,

dass wir im Kreuz geduldig sein,

uns trösten deiner schweren Pein

 

4. und schöpfen draus die Zuversicht,

dass du uns wirst verlassen nicht,

sondern ganz treulich bei uns stehn,

dass wir durchs Kreuz ins Leben gehn.

 

Segen: „Der Herr segne uns und behüte uns. Der Herr lasse leuchten sein  Angesicht über uns und sei uns gnädig. Der Herr erhebe sein Angesicht auf uns und gebe uns seinen Frieden.

Amen.“

Gemeinde antwortet mit einem drei mal gesungenen Amen.

 

Klavierspiel